Mittwoch, 19. Juli 2017

Marillenzeit!

Ich liebe die Sommerzeit und das damit daherkommende Obst. Seit wir im Haus wohnen und einen großen Gefrierschrank haben, verarbeite ich schon einige Kilo Obst über den Sommer. Letztens standen 7 Kg Marillen auf dem Tisch. Klingt viel - ist aber gar nicht so die Menge. Daraus habe ich etwa 30 Marillenknödel gemacht (Rezept folgt), wovon ich 24 zu je 6 gleich eingefroren habe. Marillenknödel sind auch im Winter ein Genuss. Natürlich war das nicht alles - es gab Marillenkuchen (Rezept siehe unten), ich habe Marillen-Rosmarin Marmelade gekocht und natürlich habe ich auch Marillenhälften für die kalte Jahreszeit eingefroren. Die sind im Winter oder Frühling super für Kuchen, Topfenstrudel oder was auch immer 😀

Und Marillenkuchen ist heute das Stichwort - von meiner lieben Nachbarin habe ich ein ganz tolles, schnelles und einfaches Rezept bekommen!

Schöne Grüße, 
Irene

Samstag, 8. Juli 2017

Himbeerzeit...

Die Himbeerzeit ist bei uns wieder angebrochen. Unglücklicherweise wirkt sich die anhaltende Trockenheit massiv auf unsere diesjährige Himbeerernte aus. Ich bin gespannt, ob wir über die notwendige "Naschmenge" hinaus ernten werden. 

Wer sich allerdings über eine reiche Himbeerernte freut - für den habe ich eine super Idee. Ich bin letztes Jahr in einer Rezept Edition von Living & More darübergestolpert und musste das natürlich gleich ausprobieren: Himbeer-Basilikum Essig!

Mein Mann und ich haben eine Schwäche für selbstgemachte Essige bzw. auch für ungewöhnliche Geschmacksrichtungen. Mein persönlicher Top-Kauf war Lavendel-Essig... vielleicht probiere ich den heuer selbst? 

Aber zurück zum Thema: Himbeer-Basilikum Essig selbst ansetzen. Geht superschnell und schmeckt top! Ist in jedem Fall ein Highlight im Essigregal und auch ein tolles Gastgeschenk!

Sommerliche Grüße 🌞, 
Irene

Sonntag, 25. Juni 2017

In the summertime, when the weather is fine...


[Sponsored]. ... genießt man am Besten abends ein gutes Glas Wein auf der Terrasse, die seit Anfang des Sommers nun endlich fertig, sprich mit Holz beplankt ist! (Juhu, unser Haus wird nun langsam aber sicher wirklich fertig! 😊)

Ein besonderes Erlebnis wird's, wenn man leckeren Prosciutto San Daniele und Grana Padano zur Verkostung zur Verfügung gestellt bekommt!

Freitag, 9. Juni 2017

Mach aus der Not eine Tugend: Erdbeer-Vanille-Schnitten

Die Erdbeersaison geht schon wieder los und ich habe noch säckchenweise Beeren vom letzten Jahr im Gefrierschrank. 

Bevor die Neuen reinkommen, müssen aber erstmal die Alten raus und da ich nicht immer nur Topfenknödel mit Erdbeersauce machen wollte, habe ich mir diese leckeren Erdbeer-Vanille-Schnitten überlegt. Okay, ich muss gestehen - es war eher eine "Mach aus der Not eine Tugend"-Lösung, nachdem irgendwie nichts zu Hause war, was für eine Topfencreme nötig gewesen wäre; die Vanillepudding-Erdbeer-Kombi hat mich aber überzeugt und so wandert sie auf den Blog! 😀

Liebe Grüße,
Irene


Mittwoch, 10. Mai 2017

Einfach und effektvoll - so muss Kuchen!

Ich geb's zu - ich habe es unterschätzt!

Karenz und Bloggen - also ich muss sagen, als ich noch 10-Stunden-Tage, 3 Chorproben bzw. Musikschule und Sport hatte abends, war irgendwie mehr Zeit übrig, mich um Gustostückerl zu kümmern. 
Klar, das 1. Kind wirft das Leben ganz schön aus den gewohnten Bahnen. Ich hab echt meine Zeit gebraucht, mich an den neuen Lebensstil zu gewöhnen - und bin immer noch dabei! Dass so ein kleines Bündel einem sagt, wo's langgeht und man (also ich) tatsächlich zu "nichts" kommt, obwohl man den ganzen Tag daheim ist, ist hätte ich in der Ausprägung echt nicht gedacht. Aber mit jedem Tag wachsen wir noch mehr zusammen und die kleine Maus wird ja immer aktiver - sodass ich die Hoffnung nicht aufgebe, bald wieder regelmäßiger zu posten. 😊 
Die Speicherkarte ist ja voll mit Food-Fotos, so ist's ja nicht - irgendwie müssten die Pics nur auf den Blog hüpfen 😉 aber das bekomme ich auch noch hin!

Heute gibt's jedenfalls mal wieder ein süßes Gustostückerl: Mozartbombe

Und nein, Marzipan und Nugat sucht man in dem Rezept vergeblich - wie "Mozartkugel-geprägt" man doch ist... 
Natürlich ist das Rezept mal wieder aus Mutters Sammlung. Ich hatte diese Mehlspeise schon ewig nicht mehr gegessen und war auch irgendwie skeptisch, was die Schlagobersfüllung anbelangt, da ich ja nicht so der "Schlagobers pur"-Fan bin. Seit dem 1. Versuch gibt's die Mozartbombe aber wieder öfter bei uns, da sie einfach wunderbar schmeckt und total einfach und schnell gemacht ist! Dieses Gustostückerl fällt also mal wieder in die Kategorie "einfach und effektvoll" - und so sollten Mehlspeisen meiner Meinung ja auch sein! 😉 

Viele Rezepte, die man so im Internet findet verwenden Kirschen in der Füllung - wir nehmen aber Preiselbeeren, was meiner Meinung nach den Kuchen erst perfekt macht. Die säuerliche Süße der Preiselbeermarmelade passt perfekt zu Biskuit und Schokolade!

Gutes gelingen und vor allem: frohes Schlemmen! 😀

Irene