Sonntag, 22. November 2015

1 Rezept - 1000 Ergebnisse: Aus eins mach ... viiiele!

An diesem - leider sehr grauen - Sonntagnachmittag sitze ich mal wieder vor dem Computer und überlege mir, was ich euch rund um das weiter unten beschriebene Rezept so alles erzählen könnte... Kurz und knackig, warum euch heute genau diese Rezept vorgestellt wird? Oder doch ein paar Gedanken rundum? 
Ich weiß ja nicht, was euch alles so interessiert - mein Leben gibt leider momentan auch keine superwitzigen Geschichten her, die ich hier breittreten könnte (es sei denn jemanden interessiert mein täglicher Kampf mit französischen Verträgen /:) - dann bitte melden ;) )

D'rum schreibe ich einfach mal so vor mich hin, weil ich a.) soviel Fotos gemacht habe, die irgendwo zwischen den Text passen müssen und b.) ich der Meinung bin, dass das irgendwie authentischer ist. Ich weiß ja nicht wie es euch, die ihr vielleicht auch einen Blog schreibt, mit euren Beiträgen so geht - ich bin bei "konstruierten" Beiträgen immer sehr unzufrieden ... (nicht, dass ich jetzt der Meinung wäre, bis hierhin literarisch wertvolle Worte fabriziert zu haben... :-? )

Egal, kommen wir zum Kern des heutigen Posts. Die Weihnachtszeit naht, die Blogger werden (noch) aktiver und kreativer und es gibt unglaublich viele Blog-Events. Einer davon wurde von Nina, alias Lady Apple Pie, initiiert : 1 Rezept - 1000 Ergebnisse.
Naja, soviele werden es leider nicht werden, aber ... 

Das Ganze funktioniert so: 10 Blogger haben je eine Liste von 8 Zutaten bei Nina eingereicht und das Los hat eine Liste ausgewählt.
Mit den 8 gleichen (nämlich: Eier, Zucker, Butter, Mehl, Backpulver, Orange, Marzipan und Salz) sowie 2 individuellen Zutaten ging es los...  

Naja, ich gestehe - es ging nicht gleich los, weil ich anfangs etwas ratlos war - sollte man nicht vermuten, aber Marzipan habe ich bislang noch nicht verbacken und irgendwie war ich einfach mega unkreativ.

Also brainstorming: Orange, Marzipan ... Weihnachtlich (schon irgendwie) - heiße Orange - Nelken, Gewürze... PUNSCH! 
Der (leider viel zu selten verwendete) hausgemachte Punsch meiner Patentante kam mir in den Sinn! 
Punsch... Punschkrapferl (mag ich nicht besonders, obwohl sie rosa sind) - Schokopunsch! Juhu!

Hier also mein Beitrag zu 1 Rezept - 1000 Ergebnisse: Marzipan-Punsch Würfel! 
Irene

Hier findet ihr alle Rezepte von 1 Rezept - 1000 Ergebnisse:
Lady Apple Pie: Orangen-Schoko Schnittchen
Hase im Glück: Mini Gugls mit Marzipan & Orange
baking barbarine: Orangen-Marzipan Torte
Zimtduft: Marzipan-Orangen-Mürbeteig-Kuchen
Fräulein Zuckerbäckerin: Schokoladen Guglhupf mit weißer Schokoladensauce
Lúnivers de la petite lulu: Baumkuchen
milk, sugar and spice: Petit Fours
Pieces of Sugar: Marzipan-Orangen Küchlein mit heller Schokolade-Macadamia Haube
Saras Cupcakery: Orangen Marzipan Törtchen

Zutaten:


1/8 l Saft aus frischen Orangen
1 EL Punsch
6 Eier
250 g weiche Butter
250 g Zucker + Vanillezucker
250 g Mehl
1 Pkg. Backpulver
1 Prise Salz
100 g Zartbitterschokolade

2 Rollen Rohmarzipan
2 - 3 Orangen
400 g Zartbitterkuvertüre
Punsch


und so geht's:
Für den Teig werden erst die Eier getrennt und aus dem Eiweiß mit einer Prise Salz Schnee geschlagen. Anschließend werden Eigelb und Zucker schaumig geschlagen, dann die Butter untergerührt. Schließlich kommen abwechselnd Mehl/Backpulver und die Orangensaft-Punsch Mischung in den Teig, sowie zum Schluss noch die im Wasserbad zerlassene Schokolade. 
Anschließend wird noch der Eischnee untergehoben, die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gestrichen und bei 180°C auf mittlerer Schiene etwa 40 Minuten gebacken. 

Während der Teig auskühlt kann man das Marzipan bereits dünn ausrollen. 

Der überkühlte Kuchen wird nun horizontal auseinander geschnitten und mit einer Mischung aus frischem Orangensaft und Punsch (hier am Besten einfach kosten, welche Mischung am Besten passt. - Ich habe immer so 1 EL Punsch auf den Saft einer halben Orange verteilt) tränken. 
Tipp: Ich verteile die Flüssigkeit immer mit einem Esslöffel über den Teig, damit ich gut abschätzen kann, wann der Teig richtig getränkt ist - zu "nass" sollte er ja auch nicht werden. 


Anschließend teilt man die Kuchenhälften nochmal vertikal, sodann man insgesamt 4 halbe Blechküchenstücke hat. Auf je 2 Hälften legt man das ausgerollte Marzipan und deckt diese dann mit der jeweils anderen Hälfte zu. 
Die Stücke werden in etwa 3x3cm große Würfel geschnitten und etwas in Form "gedrückt". 





Eine andere Variante wäre, das Marzipan gleich in 3x3cm große Stücke zu schneiden, den Kuchen ebenfalls vorzuschneiden und die Würfel einzeln zu füllen. 


Anschließend habe ich Zartbitterkuvertüre geschmolzen, der ich wieder viel Orangensaft und etwas Punsch beigefügt habe. Die Würfel darin wälzen, zum Aushärten zur Seite stellen und mit einer Mandel verzieren. 
(Ich habe mir die Freiheit genommen, die Mandeln noch zum Rezept zu nehmen, da Marzipan ja aus Mandeln, Ei und Zucker besteht und somit ja streng genommen keine weitere Zutat hinzugenommen wurde ;;) )

Die Würfel bedeuten schon ein wenig Aufwand, also 2-3 Stunden sollte man schon einrechnen, der Geschmack belohnt jedoch für die Mühen ... und irgendwie schmecken sie ein wenig nach Lebkuchen :) - passend zur nahenden Adventzeit! 

Kommentare:

  1. Punch-Würfel diese Idee ist einsame Klasse!!!
    So tolle Rezepte die hier zusammen gekommen sind.
    Ich freue mich riesig.
    Vielen lieben dank das du an meinem Event Teilgenommen hast.
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Danke Nina - war ein super Event von dir! Hat Spaß gemacht! :-)

      Löschen
  2. Hallo Irene,
    ich musste grade lachen... so geht es mir auch manchmal, wenn ich vor einem leeren Word Document sitze und mir denke "wie bekomme ich jetzt so viel Text zusammen, um der Welt meine Fotos präsentieren zu können???" :-D
    Ich sag mal so: gut, dass das Marzipan auf der Liste stand - sonst wären wir nie und nimmer in den Genuss deiner tollen Würfelchen gekommen! Und dann auch noch eine Patentante die Punsch selber macht? Du siehst mich hier ganz baff (und ein bisschen neidisch ;-) ).
    Ich grüße dich ganz ganz lieb,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irene!
    Das ist ja ein köstliches Rezept und eine coole Idee aus einem Rezept ganz viele Kreationen zu schaffen. Sehr lecker!
    Ich freue mich, dass du bei meinem Weihnachtsevent :"Die besten Rezepte der Blogger" dabei bist.
    http://www.habe-ich-selbstgemacht.de/die-besten-weihnachtsrezepte-der-blogger/
    Viele Grüße und ein schönes Adventswochenende,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Julia! Ich freue mich über die Einladung zu deinem Event �� LG Irene

      Löschen
  4. Das sieht ja köstlich aus!

    Da möchte ich gleich zugreifen und die sind so klein, da muss man immer wieder zugreifen!
    Toll, was du aus den Zutaten gezaubert hast!

    Zuckersüße Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! ... sie waren auch ratzfatz aufgegessen! ^^ LG Irene

      Löschen