Erfrischende Granatapfel-Joghurt-Torte

Zur Geburtstagsfeier meines Mannes
habe ich mich heuer – entgegen seiner Vorliebe für Sachertorte – für
eine leichte Joghurttorte entschieden, die ich mit Granatäpfel
aufgepeppt habe. Ja, man könnte sagen, zum Geburtstag sollte jeder die
Torte bekommen, die er sich wünscht, aber erstens würde ich sonst nur
Sachertorte backen, zweitens war anzunehmen, dass er die ohnehin von
seiner Mutter bekommt und drittens habe ich mir vorgenommen, viel mehr
Rezepte auszuprobieren. Ich ertappe mich schon hin und wieder dabei, in
gewohnten Bahnen zu schwimmen und mich beim Backen zu wiederholen. Aber –
wer sagt denn, dass nur weil eine Torte super ankam, eine andere das
nicht auch tut. Und ich muss sagen: bislang musste ich noch keinen
Totalausfall verzeichnen 😉
Also – zurück zur Joghurt-Granatapfeltorte:
Die
Torte ist superleicht zubereitet – und kommt selbst bei Schokofans sehr
gut an. Den Boden kann man problemlos am Vorabend bereits backen – am
nächsten Tag sollte man, sofern die Torte nicht im „Freiluftkühlschrank“
fest werden kann (im Jänner, bei -5°C geht das superschnell auf der
Terrasse) sollte man doch einige Stunden für das Kühlstellen einrechnen.

… die Wartezeit lohnt sich aber 🙂

Irene

Zutaten

… für die Torte:
3 Eier
100g Staubzucker
eine Prise Salz
1 Pkg. Vanillezucker,
Die Schale einer 1/2 geriebenen Zitrone
50g geriebene Mandeln

50g Mehl
50g Maizena
30g flüssige Butter
etwas Backpulver

… für die Creme:

500g Joghurt
100g Staubzucker
6 Blatt Gelatine
ca. 2 EL Zitronensaft
400g Obers

… für das Gelee:
3 Granatäpfel
4 Blatt Gelatine

Und los gehts…

Für den Tortenboden Mehl, Maizena, Backpulver und Mandeln vermischen. Die Eier mit dem Staub- und Vanillezucker, einer Prise Salz sowie der Zitronenschale etwa 5 Minuten lang schaumig schlagen. Danach die Mehl-Mandelmischung in die schaumige Masse rühren und die zerlassene Butter beimengen.
Die sehr flüssige Teigmasse wird in der Tortenform etwa 20 Minuten bei 180°C (Umluft) gebacken.
Anschließend wird der Tortenboden kühl gestellt. (Wie gesagt, der Boden bietet sich gut dafür an, bereits am Vorabend gebacken zu werden.)

Für die Joghurtcreme werden zuerst Joghurt und Staubzucker verrührt. (Wer gerne etwas mehr Säure in der Torte hätte, kann gerne auch etwas Zitronensaft in die Joghurt-Creme geben.) Anschließend werden die eingeweichten Gelatine-Blätter in warmen Zitronensaft aufgelöst und in die Joghurtmasse rühren. Zum Schluss wird noch das aufgeschlagene Obers unter die Creme gehoben.

Die fertige Joghurtcreme wird auf dem Tortenboden verteilt (ich lasse hier die Torte gerne noch in der Tortenform und kleide die Ränder mit Alufolie aus, die sich am Schluss gut von der Torte lösen lassen) und anschließend zum erhärten kühl gestellt. Je nach Temperatur erstarrt die Masse in 1 bis 6 Stunden.

Zum Schluss werden für das Granatapfelgelee 3 Granatäpfel ausgelöst. Die Kerne von 2 bis 2 1/2 Granatäpfeln (es kommt darauf an, wieviele Kerne man als Verzierung verwenden möchte) werden dann mit dem Stabmixer zerkleinert und anschließend der Saft über ein Sieb von den Kernen getrennt.

Mit den eingeweichten Gelatineblättern und dem Granatapfelsaft wird ein Gelee hergestellt, welches nach leichtem Überkühlen direkt auf die Joghurtschicht der Torte gegossen wird. Die übrigen Granatapfelkerne werden dekorativ auf der Torte verteilt. Anschließend wird die Torte wieder kalt gestellt, bis auch das Gelee ausgehärtet ist.

Das Granatapfelgelee kann man nach etwa 30 Minuten bis 1 Stunde auf der Joghurtcreme verteilen.

Teile den Artikel gerne in deinem Netzwerk!

1 Kommentar

  1. Ich habe die Torte gestern für eine Geburtstagsfeier gebacken und sie ist hervorragend geworden. Danke für das Rezept!
    Ich kann mir vorstellen, dass sie auch mit andere Obst (z.B. Ribisl oder Heiderbeeren) gut ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.