Geburtstag hat man nur einmal im Jahr….

… und einen Runden gleich noch viel seltener. Daher hieß es an den letzten Wochenenden: „Ran an die Schüsseln, backen!“. Vor 2 Wochen durfte ich meinen eigenen Runden feiern – das hieß: 1 Torte für die Arbeitskollegen, 1 Torte für die Familienfeier (Danke, Mama), 1 Torte für die Feier mit den Freunden – und dieses Wochenende ging’s mit Omas 90er gleich weiter.

Für meine Kollegen habe ich etwas neues ausprobiert – da sie relativ oft in den Genuss meiner Mehlspeisen kommen, dürfen sie gerne auch mal als Versuchskaninchen herhalten *ha!* – wirklich gescheiterte Versuche hatte ich zu ihrem Glück noch nicht zu verzeichnen 😉

Voilà: eine fruchtig-erfrischende Zitronen-Buttermilch-Torte!
Lasst sie euch schmecken!
Irene

Zutaten:
für den Biskuit-Boden:
4 Eier
160 g Zucker
Vanillezucker
200 g Mehl
1/2  Pkg. Backpulver

für die Buttermilch-Zitronen-Creme:
500 ml Buttermilch
60 – 70 g Zucker
100 ml Zitronensaft
abgeriebene Schale einer Zitrone
400 g Obers
12 Blatt Gelatine

und so geht’s:

Für den Biskuitboden erst die Eier trennen und die Eiklar zu Eischnee schlagen. Den Zucker lässt man am besten am Schluss noch in den Eischnee einrieseln.
Wenn der Schnee fest geschlagen ist, werden die Eigelbe noch mit untergeschlagen. Mehl und Backpulver werden schließlich mit dem Schneebesen untergehoben. Die Biskuitmasse in eine vorbereitete Tortenform füllen und schließlich etwa 30 Minuten bei 175°C (Umluft) backen.
Nachdem der Tortenboden überkühlt ist wird er, je nach dem wie er aufgegangen ist, 1 oder 2 mal horizontal geteilt.
Für die Zitronen-Buttermilch-Creme wird zuerst die Gelatine in kaltem Wasser eingeweicht und zur Seite gestellt.
Anschließend werden Buttermilch, Zitronensaft, Zitronenschale und der Zucker in einer Schüssel verrührt.
Die eingeweichte Gelatine wird in einem Topf erwärmt bis sie sich vollständig aufgelöst hat. Die aufgelöste Gelatine wird unter die Buttermilch-Masse gezogen und kühl gestellt.
Sobald die Masse beginnt zu gelieren (Achtung, das kann recht schnell gehen, wenn man die wirklich kalt stellt!) wird das aufgeschlagene Obers in die Masse eingearbeitet.
Nun legt man den 1. Biskuitboden auf eine Tortenplatte – es empfiehlt sich einen Tortenring drumrum zu machen! – und verteilt etwa die Hälfte der Creme darauf. Anschließend wird der 2. Tortenboden auf die Creme gelegt und der Rest der Creme darauf verteilt.
Je nachdem wie oft man den Biskuitboden geteilt hat, sollte man sich die Creme einteilen. Ich habe für meine Torte noch etwas Creme zur Seite gestellt und die gesamte Torte rundum überzogen. 
Am besten über Nacht durchziehen lassen! 
Teile den Artikel gerne in deinem Netzwerk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.