Die Zucchini-Plage…

 Alle Leute lieben Zucchini – außer mir. Ich weiß nicht genau, woher das kommt, aber Zucchini verweigere ich schon mein ganzes Leben konsequent. Es heißt ja, gewisse Dinge muss man 7mal essen, bis sie einem schmecken – ich bezweifle, dass das auf Zucchinis und mich auch zutrifft. Nichts desto trotz gibt es immer wieder Situationen, wo man quasi gezwungen ist, Zucchinis zu essen – oder zumindest zu probieren. Dies immer dann, wenn man die Kontrolle über die Essenzubereitung abgibt und vergisst, das Thema Zucchini anzusprechen.

Tatsächlich sah ich mich in den letzten Wochen einige Male genau damit konfrontiert, in den sauren Apfel (in dem Fall halt Zucchini) zu beißen – und ich kann euch verraten: es schmeckt mir einfach nicht. Auch nicht aus Höflichkeit.

Ihr könnt euch daher mein Gesicht vorstellen, als letztens mein Vater vor der Tür steht, mir ein riesiges grünes Ungetüm mit den Worten „liebe Grüße von Mama!“ in die Hände drückt. Es wäre ja nicht so, dass meine Mutter nicht über meine Aversion Bescheid wüsste… offensichtlich ist die jährliche Zucchiniplage wieder ausgebrochen (jeder hat sie im Garten, keiner kann sie so schnell verarbeiten und drum verschenkt man wie verrückt Zucchinis an alle, die sie haben wollen – oder auch nicht) und die Verzweiflung so groß, dass man sie wahllos abgibt 😉

Da mir aber durchaus bewusst ist, dass die wenigsten meiner Mitmenschen meine Nicht-Liebe zu
dem grünen Gemüse verstehen, und meine Mutter ein vielgelobtes Rezept für einen Zucchinikuchen hat und das Ungetüm vernichtet werden musste, beglückte ich kurzerhand meine Arbeitskollegen mit einem großen Blech Zucchinikuchen.

Paradoxerweise hat dieser, von mir verweigerte Kuchen, das meiste Lob unter den Kollegen hervorgerufen 😉 

Irene

Zutaten:

300 g Zucker + Vanillezucker
3 ganze Eier
2 TL Zimt
Knapp 1/4 l Oel
300 g Mehl
1 Backpulver
100 g geriebene Nuesse
450 g geriebene Zucchini
Ein Schuss Rum
Etwas geriebene Zitronenschale

und so geht’s:

Zuerst wird ein Rührteig zubereitet, wobei die Zucchini zum Schluss mit einem Schneebesen untergehoben wird. Den Teig auf ein Blech streichen und bei ca. 180°C Umluft 30-45 min backen.
Nach dem Überkühlen wird der Teig mit einer säuerlichen Marmelade eingestrichen und mit Schokoglasur überzogen.
Für die Schokoladeglasur wird Kuvertüre oder Kochschokolade mit etwas Butter und einem Schuss Wasser geschmolzen.

>> Rezept zum Download

Teile den Artikel gerne in deinem Netzwerk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.