Selfmade Marmelade III – Zwetschken-Marmelade

Herbstzeit ist auch Zwetschkenzeit – Juhu!

Neben Him- und Heidelbeeren mein Lieblingsobst. Keine Frage, dass der nunmehr im Haus vorhandene Lagerplatz in diesem Herbst ausgenützt wird. In Rekordzeit haben mein Mann und ich letztens 5 kg Hauszwetschken von meiner Tante verarbeitet.

Neben 20 Zwetschkenknödel (Rezept folgt, versprochen!), die sich super tiefgefroren lagern lassen, haben wir uns natürlich auch in Marmelade probiert.
Die Herausfoderungen sind dabei ja immer
1.) was gibt man hinzu, damit’s keine 08/15-Marmelade wird?
2.) wieviel Zucker nimmt man, damit’s nicht zu süß wird?
3.) reicht der Zucker aus, um das Ganze auch gelieren zu lassen?

Als Begleitung für die Zwetschken haben wir uns für Holunderbeeren (Danke, liebe Frau Nachbar, dass du uns den Tipp gegeben hast, sonst wären wir wieder in den Wald geradelt – obwohl das Gute doch so nah wächst ;)) ) und Rotwein entschieden. 
Den Zucker haben wir diesmal nicht reduziert, dafür die Früchte quasi verdoppelt und auch das mit dem Gelieren habe ich schön langsam raus: ich koche die Marmelade einfach 15-20 Minuten, dann geliert es sicher 😉
Da der Alkohol durch die lange Kochzeit auch sicher verdunstet ist – ist die Marmelade in jedem Fall auch was für die Kleinen!

Liebe Grüße,
Irene

Zutaten:

1500 g Zwetschken
360 g Holunderbeeren
100 ml Rotwein
100 ml Wasser
500 g Gelierzucker 2:1
Saft einer halben Zitrone
etwas Zimt

reicht für etwa 7 mittelgroße Gläser 
und so geht’s:
Erst wird der Holunder (abgerebelt, gewaschen) mit dem Wasser und Rotwein für etwa 10 Minuten gekocht. Danach wie beim Holundergelee durch ein Sieb passiert.

Währenddessen werden die Zwetschken in kleine Stücke geschnitten und diese dann mit dem Holunderbeerensaft, Zucker, Zimt und etwas Zitronensaft aufgekocht.

Nachdem die Zwetschken weichgekocht sind, püriere ich die Masse mit dem Stabmixer. Anschließend lässt man die Marmelade noch eine weile vor sich hinköcheln. Am
besten macht man von Zeit zu Zeit eine Gelierprobe – dazu gibt man ein
wenig Marmelade auf einen Teller und lässt es abkühlen (im Kühlschrank).
Wenn die Marmelade geliert, kann sie abgefüllt werden.

Während
die Marmelade kocht, kann man bereits die Gläser vorbereiten. Dazu gebe
ich die Gläser mit dem „Fläschchen-Programm“ für 20 Minuten in den
Dampfgarer.

Die ausgekochten Gläser werden dann befüllt, der Deckel gut zugedreht und für ein paar Minuten auf den Kopf gestellt.

>> Rezept als .pdf herunterladen

Teile den Artikel gerne in deinem Netzwerk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.