Was ist die gefährlichste Jahreszeit?

Ganz klar der Frühling! – Da schießt der Salat und die Bäume schlagen aus! 😉 … und so etwa dürfte es ja auch in meinem Garten zugehen…

Ein wenig Still war’s hier in letzter Zeit – „Schuld“ daran war nicht nur ein unglaublich erholsamer Kurz-Schiurlaub – sondern auch meine eigene Ungeschicktheit. Aber alles von Anfang an:

Die Ostertage haben wir – wie jedes Jahr – sehr entspannt in Graz verbracht, neben Familie konnten wir diesmal auch ganz liebe Freunde endlich mal wieder treffen und einfach die Stadt bei sommerlichen Temperaturen genießen.
Frühsommerliches Graz haben wir dann gegen winterliches Bergland vertauscht und 3 Tage beim Schifahren verbracht. Oh ich sag’s euch – die Pisten waren toll und – da fast keine Leute mehr – die Pisten für uns: good Speed! Es war einfach ein traumhaftes Gefühl, die Pisten runterzurasen 🙂

Anders als letztes Jahr, bin ich auch ohne Rippenbruch
vom Berg gekommen (yeah!). Das traumhafte Frühlingswetter haben wir im Garten genossen – vielleicht kennt ja jemand das Gefühl, wenn der eigene Garten das erste Mal erwacht. Wir haben alles letztes Jahr gepflanzt und sind nun natürlich mega-gespannt, wie sich alles entwickelt, ob alles den Winter überlebt hat etc…  (oh ja, hier ist Geduld gefragt – sehr schwer!)

Jedenfalls hab ich im vollen Tatendrang Rindenmulch verteilt – leider nicht lange, weil ich dann das unaufhaltsame Bedürfnis verspürte, mich kopfüber unsere Böschung runterzustürzen (naja, nicht ganz freiwillig, wie ihr euch denken könnt) – was mir 2 geprellte Arme eingebracht hat. Ich kann euch sagen – es ist nicht schön, wenn man nicht mal die Tasse zum Mund bringt, weil zu schwer und die Distanz zu groß… Das erklärt auch die Funkstille auf Gustostückerl…
Zum Glück habe ich ein wenig vorgesorgt 🙂 Da ich nun mein Finger zumindest wieder über die Tastatur fliegen lassen kann, gibt’s endlich wieder einen Post:
Vor einiger Zeit hatte mein Göttergatte ja Geburtstag und unglaublich viele Mehlspeisenwünsche (Arbeit, Feier, am Geburtstag…) Als Geburtstagsüberraschung gab’s daher leckere Baileys Minigugel!
Bis demnächst und liebe Grüße,
Irene

Zutaten:

(für etwa 20 Stk.)
150 g Zartbitterschokolade
180 g Mehl
100 g Walnüsse
125 g Maizena (Speisestärke)
Backpulver
1 Prise Salz
150 g weiche Butter
200 g Staubzucker
2 Pkg. Vanillezucker
100 ml Sonnenblumenöl
5 Eier
250 ml Baileys
Für die Creme:
150 g Zartbitterschokolade
Baileys nach Geschmack
Schlagobers (2 Pkg)
und so gehts:
Schokolade und Nüsse fein hacken.
Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig aufschlagen und das Öl sowie nach und nach die Eier einrühren. Nun die übrigen Zuraten unterrühren und die Küchlein auf mittlerer Schiene bei 160°C Umluft backen.
Für die Garnierung die Obers-Schoko-Creme vorbereiten, indem man die Schokolade mit 2 EL Wasser und dem Baileys zum Schmelzen bringt. Anschließend etwas auskühlen lassen und das Schlagobers aufschlagen.
Die überkühlte Schokoglasur wird mit dem Schneebesen unter das Schlagobers gehoben und mit dem Spritzbeutel in die Gugels gefüllt.

>> Rezept zum Herunterladen

Teile den Artikel gerne in deinem Netzwerk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.