Aus den Träumen des Frühlings wird im Herbst Marmelade gemacht. (Peter Bamm)

Marmelade habe ich zwar viel eingekocht dieses Jahr, ich muss aber gestehen – es geht heute eigentlich gar nicht so wirklich um Marmelade. Also vielleicht im übertragenen Sinn, weil Marmelade für mich so das Zeichen für den Herbstbeginn ist – irgendwie. Klar, im Frühsommer gibt’s Erdbeermarmelade, aber jetzt – Richtung Herbst gibt’s Marmelade in allen Varianten: Marille, Kürbis, Zwetschke, Holunder etc. Da mir meine letztjährigen Marmeladenkreationen aber so gut gefallen haben, war ich diesbezüglich nicht besonders kreativ. Ich verweise hier aber gern auf meine Rezeptsammlung 🙂
Der Herbst – so kann man das, was da draußen inzwischen so abgeht getrost nennen, da morgens das Aufstehen wieder unglaublich durch lange Dunkelheit, Nebel und nasskaltes Wetter erschwert wird. 
Ich weiß ja nicht, wie’s euch geht – dieser Umschwung fällt mir immer total schwer. Gerade noch knapp 30°C und Sonnenschein und plötzlich ist man versucht, bei 15°C Außentemperaturen die Wintersachen wieder hervorzuholen 😉 
Ein Gutes hat das schlechte Wetter aber: ich sitze wieder vorm Computer. Im Sommer war’s ja ziemlich ruhig hier auf Gustostückerl – Schuld daran war nicht zuletzt auch unser Garten, dem ich nach der Arbeit meist meine Zeit gewidmet habe. Das bedeutet aber nicht, dass ich grundsätzlich „Blogfaul“ war – der Ofen war ziemlich oft in Gebrauch, die Kamera auch… nur mit dem Bearbeiten und online-Stellen war das so eine Sache. Aber: ein Regentag und ich bin mit den Fotos auf „gleich“ – jetzt müssen sie nur mehr nach und nach online gestellt werden! Juhu.

Die Herbstsaison eröffnet also die Zwetschke – ein Lieblingsobst von mir!
Zum Glück konnte ich einige kg von meiner Tante bekommen, die ich quasi winterfit gemacht habe (… nicht die Tante!): Zwetschkenknödel, Zwetschkenkompott etc. Natürlich habe ich sie auch frisch verarbeitet – zu einem superschnellen Zwetschkenkuchen! 
Superschnell heißt: erprobte 30 Minuten (wenn die Butter bereits zimmerwarm ist 😉
Gutes Gelingen,

           Irene

Zutaten:
(Tortenform ⏀26 cm)

180g Butter, zimmerwarm
120g Zucker
10 g Vanillezucker
3 Eier
75 g Maizena
110 g Mehl
70 g Nüsse (Wal- oder Haselnüsse)
1/2 Pkg. Backpulver
etwas Zitronenschale
Zwetschkenhälften

und so gehts:

Aus den Zutaten bereitet man einen Rührteig zu, indem man erst die zimmerwarme Butter mit dem Zucker cremig rührt. Anschließend rührt man nach und nach die Eier ein. 
Zum Schluss gibt man Nüsse, Backpulver, Mehl, Maizena und etwas Zitronenschale hinzu. 
Den Teig füllt man in eine vorbereitete Tortenform und belegt ihn dicht mit Zwetschkenhälften (gerne auch TK). 
Der Kuchen wird bei 180°C Umluft etwa 20-30 Minuten gebacken. 
Tipp: schon mal warmen Zwetschkenkuchen mit Vanilleeis probiert? Nicht nur im Sommer ein Genuss!

>> Rezept herunterladen

Teile den Artikel gerne in deinem Netzwerk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.