Weihnachtsbäckerei

Da ich seit etwa 2 Wochen in Mutterschutz bin (ja, wir bekommen Ende Jänner Nachwuchs! 😍), bin ich dieses Jahr tatsächlich auch zum Keksebacken gekommen. Gemeinsam haben es meine Mutter und ich auf etwa 13 Sorten gebracht! 
Bei uns ist das mit den Keksen aber immer so gewesen, und wird von mir auch so fortgeführt, dass es ja Weihnachtskekse sind, keine Adventkekse. Das heißt, die Keksbackerei beginnt nicht vor dem 1. Advent, sondern in der Adventzeit. Das große Kekseverkosten findet dann erst am 24. Dezember, nach der Bescherung bzw. nach dem Essen statt. 
Als Kinder war das Verständnis nicht immer so da, warum wir die Kekse – obwohl bereits in der Speisekammer die bunten Dosen gefüllt in Reih und Glied standen – noch nicht essen durften. Ja, meine Mutter war da ganz streng. (Mein Mann leidet inzwischen unter meiner diesbezüglichen Konsequenz 😉 Ich finde aber, das Warten verstärkt die Vorfreude auf Weihnachten. Okay, ein kleiner praktischer Gedanke ist sicher auch dabei – nämlich, dass man sich das Kuchenbacken für den Weihnachtsbesuch spart – sind ja noch genügend Kekse da 😉
Ich wünsche euch noch erholsame letzte Vorweihnachtstage! 

Irene

Zutaten:

200 g geriebene Mandeln
255 g Staubzucker
100 g geriebene Walnüsse
10 g Zimt
2 Eiweiß (M)
Staubzucker zum Bestreuen und zum Ausrollen
Kochschokolade und etwas Butter

und so gehts:

Mandeln, Walnüsse, Zimt, Staubzucker und Eiweiß werden zu einer festen Masse verknetet. 
Der Teig wird relativ dünn (ca. 5 mm) ausgerollt und mit einem Keksausstecher Sterne ausgestochen.
Die ausgestochenen Sterne werden auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gesetzt und bei 150°C Umluft etwa 15 Minuten gebacken. 
Die ausgekühlten Sterne werden mit Schokoglasur verziert, dafür schmilzt man Kochschokolade (oder Zartbitterschokolade) mit etwas Butter.
Teile den Artikel gerne in deinem Netzwerk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.