Zurück aus dem (Blog-) Mutterschutz…

Fast 11 Wochen habe ich mir jetzt „Blog-frei“ genommen, um mich ganz und gar auf unser kleines Wunder zu konzentrieren und ich muss sagen, ich habe die Zeit bisher sehr genossen, aber auch gebraucht. Der Umstieg ins Mama-Dasein war durchaus etwas herausfordernd, vor allem die Tatsache, dass man ein gutes Stück seiner Selbstbestimmung abgibt. Aber nach ein paar Wochen des „Zusammenwachsens“ geht es uns so richtig gut und wir genießen jeden Moment mit der kleinen Maus!
Jetzt startet Gustostückerl aber wieder durch: Dem Anlass entsprechend (irgendwann in den letzten Wochen hatte Gustostückerl ja auch den 2. Geburtstag… ) geht’s mit einer Torte los – die, so ehrlich muss ich sein, meine Mutter kreiert und gebacken hat. Die Fotos sind aber zumindest von mir. 😉

Da frisches Obst ja leider noch nicht so wirklich Saison hat, ich aber von Schokolade gerade etwas genug habe, finde ich die Orangen-Kürbiskern-Kombi perfekt für die Jahreszeit! 

Schönes Genießen!

Irene


Zutaten:
3 Eier

100 g Zucker
etwas Vanillezucker
80 g Mehl
40 g Maizena
1 EL Kürbiskerne, gehackt
1 EL Kürbiskernöl

Saft einer halben Orange
2 EL Rum

500 g Topfen
250 ml Joghurt
Zucker und Vanillezucker nach Belieben
Saft einer halben Orange

Orangenschalenabrieb
10 Blatt Gelatine
Orangenmarmelade
2 – 3 Bioorangen zur Deko
1 Pkg. Schlagobers

und so geht’s:

Für den Tortenboden wird ein Biskuitteig zubereitet, dazu schlägt man die Eiern mit dem Zucker schaumig auf. Mehl, Maizena, Kürbiskerne sowie das Kürbiskernöl hebt man mit dem Schneebesen vorsichtig unter. Der Teig wird ca. 30 Minuten bei 175°C Umluft gebacken. 
Der Tortenboden wird nach dem Auskühlen in der Mitte auseinandergeschnitten und der untere Teil sowie die Oberseite des oberen Tortenbodens mit einem Orangensaft-Rumgemisch beträufelt.
Für die Creme werden Topfen, Joghurt, Zucker und Orangensaft sowie Orangenschale gut verrührt. Die aufgelöste (nach Packungsanleitung) Gelatine wird am Schluss sorgfältig in die Creme eingearbeitet.
Um die Torte zusammenzusetzen gibt man den unteren Tortenboden in die Form zurück und bestreicht diesen mit Orangenmarmelade (ersatzweise kann man hier auf Marillenmarmelade zurückgreifen) . Den den Rand der Tortenform belegt man mit halbierten, geschälten Orangenscheiben und füllt dann die Topfenmasse bis auf Höhe der halbierten Orangenscheiben ein. Auf diese Masse wird nun der obere Teil des Tortenbodens gesetzt und die Torte (am besten über Nacht) kühlgestellt.
Die Tortenoberfläche wird noch mit Schlagobers eingestrichen und nach Belieben mit Schlagobers, Orangensaftgelee und gehackten Kürbiskernen verzieren.
Tipp: füllt man nicht die gesamte Topfen-Creme zwischen die Tortenböden, kann man den Rest auf dem oberen Tortenboden verteilen. Man spart für das Finish das Einstreichen mit Obers.
Teile den Artikel gerne in deinem Netzwerk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.