Marillenzeit!

Marillenkuchen

Ich liebe die Sommerzeit und das damit daherkommende Obst: Marillen, Zwetschken, Himbeeren – ein Paradies für mich!

Seit wir im Haus wohnen und einen großen Gefrierschrank haben, verarbeite ich schon einige Kilo Obst über den Sommer. Letztens standen 7 Kg Marillen auf dem Tisch.

Klingt viel – ist aber gar nicht so die Menge. Daraus habe ich etwa 30 Marillenknödel gemacht, wovon ich 24 zu je 6 gleich portioniert eingefroren habe. Marillenknödel sind auch im Winter ein Genuss.

Natürlich war das nicht alles – es gab diesen herrlichen – und vor allem supereinfach und schnell zubereiteten – Marillenkuchen, ich habe Marillen-Rosmarin Marmelade gekocht und natürlich habe ich auch Marillenhälften für die kalte Jahreszeit eingefroren. Die sind im Winter oder Frühling super für Kuchen, Topfenstrudel oder was auch immer 😀   Und Marillenkuchen ist heute das Stichwort – von meiner lieben Nachbarin habe ich ein ganz tolles, schnelles und einfaches Rezept bekommen!  

Alles Liebe, Irene

Marillenkuchen

Einfacher Marillenkuchen

von Gustostückerl
Einfach, schnell, köstlich
Zubereitung20 Min.
Backzeit40 Min.
Gesamt1 Std.
Gericht: Kuchen
Land & Region: Österreich
Stichwort: einfach, Fruchtig, schnell
Portionen: 1 Tortenform

Zutaten

  • 3 Eier
  • 150 g Zucker davon etwas Vanillezucker
  • 200 g Butter
  • 1/8 l Milch alternativ Hafermilch
  • 200 g Mehl
  • 1/2 Pkg Backpulver
  • Mandelplättchen
  • Marillen alternativ sonstiges Obst

Anleitungen

  • Milch einmal aufkochen und Butter darin schmelzen lassen.
  • Die ganzen Eier mit dem Zucker schaumig aufschlagen.
  • Milch-Butter Gemisch langsam in die Eimasse einrühren.
  • Mehl und Backpulver mit dem Schneebesen unter die Masse heben. (Der Teig ist relativ flüssig!)
  • Den Teig nun in der Form (oder einem Backblech) verteilen und Mandelplättchen darauf verteilen. (Das verhindert das Einsinken der Früchte im Teig beim Backen.)
  • Nun die Marillenhälften auf dem Teig verteilen.
  • Bei 180°C wird der Kuchen etwa 40 Minuten gebacken. Verwendet man Tiefkühlobst, kann die Backzeit evtl. etwas länger betragen. Es empfiehlt sich, die Fingerdruckprobe zu machen, damit kann man gut feststellen, ob der Kuchen fertiggebacken ist.

Die vorbereiteten, eingefrorenen Marillen kann man auch ganz herrlich zu einer Marillenmousse-Torte verarbeiten!

Teile den Artikel gerne in deinem Netzwerk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.