Dienstag, 13. November 2018

Verliebt, Verlobt, Verheiratet - NY Chocolate Chip Cookies

Ihr habt sicher schon gemerkt, dass die Titel zu den Candybar-Posts auf die Hochzeit gemünzt sind. Mit dem letzten Beitrag dazu muss/darf ich mein Gustostückerl-Bar-Projekt jetzt abschließen... Gut, der Großteil der Arbeit war am Hochzeitstag um ca. 11 Uhr vollbracht, als alles aufgebaut und ich aus der Verantwortung entlassen war - dann kam nur noch das Feiern. Aber dank der Blogposts hat es mich doch noch eine ganze Weile begleitet.

Jetzt heißt es dann wohl: ran an den Schneebesen, auf die Plätzchen, los! 😀 ... ich habe schon viele Ideen!

Die Chocolate Chip Cookies bilden da ja den perfekten thematischen Übergang, findet ihr nicht? - als wäre es so inszeniert worden...

Alles Liebe, Irene


Freitag, 2. November 2018

Ein bisschen Glück auf Wolke 7

Teil 9 meiner Candybar-Challenge hat nicht nur genau den Nerv der Braut getroffen - passt auch thematisch ganz wunderbar in die Zeit. Ok - ein bisschen besser getimed wäre es VOR Halloween gewesen, aber ihr kennt das mit der Zeit vorm Computer und so vielleicht ja auch...

Ich persönlich mag Marshmallows ja eigentlich ganz gern, wobei mehr als 1-2 wird schon schwierig, weil so süß und klebrig. Bei der Planung des jetzt schon oft zitierten Projekts bin ich aber über einige Videos zur Marshmallow-Zubereitung gestoßen und war überrascht, wie einfach die selbstgemacht sind. Also habe ich die einfach mal ausprobiert und war begeistert. Als die Braut ein paar Tage später zufällig bei mir war, habe ich sie - quasi als teaser - probieren lassen und sie hat sich mega gefreut, da sie auf die Teile steht. Das Ende vom Lied war eine Proberation für daheim bzw. für den Bräutigam, dessen Kostprobe aber nie den Weg zu ihm fand... Tja, so ist das Leben manchmal.

Dieses Rezept* kann ich euch jedenfalls empfehlen, für die diesjährige Halloween-Party im american style kommt es leider schon zu spät - man kann es sich ja für nächstes Jahr als Favoriten markieren 😉

Alles Liebe, Irene

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Love is Sweet

Ich wollte für mein Candybar Projekt im Sommer ja unbedingt auch Zuckerl machen. Bevor ich jedoch die bereits vorgestellten Himbeerzuckerl zustande brachte, habe ich einiges ausprobiert. 
Ich glaube, bei den Zuckerl habe ich am meisten herumgetüftelt:
Erst habe ich ein Rezept ausprobiert, das nur aus Flüssigkeit und Zucker bestand. In Form gegossen war das auch ganz nett, sobald die Bonbons jedoch aus dem Kühlschrank draußen waren, fingen sie an sich zu verflüssigen - suboptimal! 

Dann die Idee mit den Karamellzuckerl - ähnliches Dilemma und angebrannt... Dann bin ich Glukosesirup kaufen gegangen, meine Geheimzutat in dem ganzen Projekt ;-) Soll ja auch die Haltbarkeit unterstützen, also sicher kein Fehler. 
Das Thema Karamell hat mich aber nicht ganz ausgelassen und daher habe ich - dann doch eher zufällig, das mit dem Soft-Karamell probiert. Ein bissl erinnern sie mich ja an die Stollwerk-Zuckerl, die uns an Weihnachten immer die Zähne verpickt haben - guuuut waren sie aber trotzdem!

Liebe Grüße,
Irene

Donnerstag, 4. Oktober 2018

In einem kleinen Apfel, da sieht es lustig aus...



... so oder auch anders schallt es momentan bei uns durch's Haus. Musik läuft non-stop, dazu wird schon fleißig mitgesungen und vor allem mitgetanzt! Ist wirklich witzig anzusehen - allerdings muss man sich an die  Kinderlieder-Dauerbeschallung auch wirklich erstmal gewöhnen. 

Soweit mal zur Erklärung für meinen Post-Titel, bei dem es sich eben um die Zeilen eines Kinderliedes handelt. 

Ich hab euch im letzten Post nämlich eine Auszeit vom Candybar-Projekt und etwas saisonales versprochen: Äpfel 

Ich halte mich hier ganz klassisch, hab ich doch erst vor einiger Zeit die "Apfelschlangerl" für mich entdeckt. Ich find' die ja superlecker und seit ich weiß, dass die zudem noch schnell gemacht sind, genießen wir sie verhältnismäßig oft 😉

Ich kann diese Rezept aber auch wirklich nur jedem ans Herz legen! 

Also, frohes Probieren und Schlemmen, Irene


Sonntag, 30. September 2018

Zebrasterne - Bittersüße Schokolade trifft Kirsche & Balsamico, mit Schuß

Ich bin hin und her gerissen - bringe ich die Candy-Bar zu Ende oder gibt's doch auch mal wieder einen saisonalen Beitrag? Die Kirschenzeit, die Zwetschgenzeit - alle habe ich sie übersehen dieses Jahr - die Äpfel bleiben mir ja noch eine Weile erhalten, also bekommt ihr die beim nächsten Mal 😉

Heute geht's also mit der Candybar weiter: Dazu muss man wissen - unsere Freunden lieben Zebras. Nein - sie nennen das Tier nicht nur, wenns mal um ein Lieblingstier ginge - am liebsten hätten sie wohl ein Zebra im Garten stehen. Da das aber leider aus Platz- und vermutlich auch Zeitgründen nicht geht - bevölkern Zebras in allen Arten und Ausprägungen ihr Leben. Von Stofftieren über Deko-Artikel bis zu ihrem Kind ist alles in Zebra ausgestattet. (Ok, so krass wie manch einer sich das jetzt vorstellen mag, ist es dann doch nicht.
..) Jedenfalls musste das Zebra-Thema bei der Candybar auch mitberücksichtigt werden. (Meine ureigene Vorgabe, damit das Projekt nicht gaaanz zu leicht wird 😏)

Schlussendlich habe ich mich für Trüffel entschieden - und da es im Hochsommer kaum Hohlkörper zu kaufen gibt, musste ich mit den vorhandenen Schoko-Sternen mein Auslangen finden. Entstanden sind dann unglaublich leckere Zebra-Sterne! 
Ich muss aber zugeben, nachdem es meine ersten Pralinen waren, habe ich mir für das Rezept etwas Inspiration* gesucht, der ich dann ziemlich getreu gefolgt bin. Es war damals Kirschenzeit - also habe ich großartige Herzkirschen verarbeiten können. 

Im nächsten Jahr gibt's davon sicher wieder welche - auch ohne Candybar-Projekt, allerdings in etwas moderaterer Menge! 

Liebe Grüße, Irene

Samstag, 8. September 2018

Spiel, Satz und Sieg für die Braut

Heute ist wieder Hochzeitstag - die letzte Hochzeit im Jahr, wir freuen uns schon sehr! Endlich dürfen wir mal wieder das Tanzbein schwingen. Das Brautpaar hatte uns zum vor-hochzeitlichen Tanznachmittag eingeladen, was sehr lustig war, aber auch frustrierend. Mein Mann und ich haben ja mal ein paar Jahre lang getanzt, ist auch schon wieder ein paar Jährchen her, aber dass man sich so gar nichts gemerkt hat war schon erschreckend. Wir haben für heute Abend jedenfalls geübt!

Der heutige Anlass erinnert mich aber auch daran, dass ich noch ein paar Gustostückerl meiner Candybar schuldig bin. 

Meine liebe Freundin ist passionierte Tennisspielerin, weshalb "Tenniskekse" bei der Gustostückerl-Bar natürlich nicht fehlen durften! Ich hab's ja normal nicht so mir getüddel - aber hier habe ich mich mal bemüht und royal icing ausprobiert. Eigentlich eine sehr gute Erfindung - glücklicherweise hat mir mein Mann beim Verzieren geholfen, super Teamwork (!) übrigens. Wir sind schon einen ganzen Abend mit dem Zuckerguss gesessen! Hat sich aber ausgezahlt. Was mich vor allem überrascht hat war, dass die Kekse trotz Zuckerguss gar nicht mal so süß waren... 

Es lohnt sich also, sie nachzumachen!

Alles Liebe, Irene


Montag, 13. August 2018

Liebe ist ein Zuckerlschlecken!


Dieses Gustostückerl hat mir beim Planen meiner Gustostückerl-Bar wohl die meisten Kopfzerbrechen bereitet. Zu einer Candybar gehören natürlich Candys - nanona - und bei der Gustostückerl-Bar müssen die natürlich selbst gemacht sein!
Also hab ich mal das Internet nach einem einfachen, sicheren Rezept durchforstet - mit der Erkenntnis: Rezeptideen gibt es wie Sand am Meer - das Problem ist die Umsetzung!

Zuerst hatte ich diese einfach Rezepte am Radar - Zucker mit Wasser, Saft oder Tee kochen, in eine Form gießen - fertig. Woran der erste Versuch gescheitert ist, fällt mir jetzt gar nicht mehr ein - der zweite Versuch endete unfreiwillig im Sektor Karamellbonbons - die zwar geschmacklich ganz gut waren, sich jedoch leider in der Form wieder zu verflüssigen begannen, sobald diese länger als 10 Minuten aus dem Kühlschrank draußen war. Also auch nicht wirklich optimal. 

Schnell hatte sich herauskristallisiert, dass man bei der Zuckerl-Herstellung um den Glukosesirup wohl nicht herumkommen wird. Also hab ich mir "Exoten" (für meine Voratskammer) besorgt und mit dem mir am vertrauenswürdigsten erscheinenden Rezept von "Eine Studie in Süß" gestartet. Auf Experimente jedweder Art habe ich diesmal verzichtet und mich strikt ans Rezept gehalten - mit der Abweichung, dass mein Bratenthermometer als Zuckerthermometer herhalten musste. 

Was soll ich sagen - vom ersten Versuch war ich ziemlich begeistert, obwohl mir die Masse ziemlich an meiner (die Marmorplatte ersetzende) Fliese festgeklebt ist. Der zweite und eigentlich als finaler gedachte Versuch scheiterte ein bisschen an meinem Blickwinkel auf das Zucker-/Bratenthermometer und der daraus resultierenden leicht dunklen Farbe der Zuckerlmasse. Laut meinem Mann schmeckten die überhaupt nicht verbrannt - ich konnte die Röstaromen sehr deutlich schmecken! 

Wenn ich mir aber was vorgenommen habe, kann ich mich darin auch durchaus verbeißen - also startete ich am Vorabend der Hochzeit einen allerletzten Versuch - bei dem auch auf Anraten meines Mannes die Silikonmatte zum Einsatz kam. Und siehe dar - die Herstellung war eigentlich recht einfach: 
Ich ließ den Zucker nicht so lange kochen wie beim zweiten Versuch, dank der Silikonmatte war das Kneten und Einschlagen viel entspannter, weil nicht alles festklebte und mein Mann schnitt ganz großartige Bonbon-Stückchen her! 

Nicht nächste Woche, aber so um die Weihnachtszeit gibt's bei uns sicher wiedermal Zuckerl! 😊

Gutes Gelingen und Liebe Grüße, Irene

Samstag, 21. Juli 2018

Liebe ist kein Himbeersaft!

Für meine Candybar hab ich ja einige Dinge ausprobiert. Schön länger stand auf der "Probier-Wunschliste": Gummibärchen selbst machen. 
Rezepte gibt es ja im Internet unzählige - also habe ich einfach mal ausprobiert. Die erste Partie, die ich mit unglaublich leckerem Schafgarben-Sirup gemacht hab, ist mir aber zu Galertig gewesen. Nach Gelatine-Reduktion und der Beigabe von Glukosesirup war ich mit der Konsistenz schließlich sehr zufrieden!

Die Saftherzen gab es in zwei Geschmacksrichtungen: 
Aronia-Zwetschke - Basis dafür war unser im letzten Jahr mit dem Dampfentsafter hergestellter Saft, und
Rose-Holunder - auf Basis unseres Holunderblüten-Rosen-Sirups

Die Herzen dürften nicht nur meinen Geschmack getroffen haben, sie waren recht schnell weg - also, tja, bis auf einen kleinen Rest, der leider der Sonne zum Opfer gefallen ist 🙈 Es war dann eine ganz wild gemischte Gummibärchen-Masse im Glas. Komischerweise hat sich daran dann keiner der Gäste mehr getraut... 

Liebe Grüße, 
Irene

Dienstag, 10. Juli 2018

L'amore è... Cantuccini


Vor einigen Monaten wurde ich von Freunden gefragt, ob ich zu ihrer Hochzeit nicht eine Gustostückerl-Bar" machen würde. So richtig lange habe ich nicht überlegt, wenn ich ehrlich bin, reizte mich doch die Herausforderung!

Die Gustostückerl-Bar sollte eher eine Candybar und keine Kuchenbar werden, daher habe ich doch einige Zeit Ideen gewälzt, verworfen, probiert und überlegt. Obwohl unsere Freunde natürlich meinten, ich solle machen, was ich möchte und der Rest würde gekauft, kam das für mich nicht in Frage! Wenn Gustostückerl drauf steht, muss selbstverständlich auch Gustostückerl drin sein! (... hin und wieder habe ich schon auch "du spinnst" aus meinem Umfeld gehört ... aber tja, so bin ich! 😁)

Da die Köstlichkeiten aber neben einem (inzwischen sehr aufgeweckten) Kleinkind fabriziert werden mussten, waren neben dem Geschmack auch das einfache Handling sowie eine gewisse Haltbarkeit wichtig. Ich konnte ja nicht alles 2 Tage vorher machen 😉

Am vergangenen Sonntag war es dann endlich so weit: Die Gustostückerl wurden ins - doch etwas entfernte - Burgenland gekarrt und sind zum Glück sehr gut angekommen! 

Wenn ich ehrlich bin, bin ich trotzdem froh, dass es geschafft ist! In den nächsten Wochen lautet das Motto hier also "D

Die Candybar startet also mit:
"L'amore è ... Cantuccini 💞

Das Rezept habe ich von meiner Schwiegermutter* und neben dem super Geschmack und der Tatsache, dass mein Mann die Dinger liebt, sprach auch die gute Haltbarkeit dafür, diese Cantuccini den Hochzeitsgästen anzubieten. 
Von den 2 großen Keksdosen (ich habe die doppelte Menge gemacht) ist nicht so viel übrig geblieben!

Also: ran an den Herd, Liebe zum Kaffee backen! 😊

Liebe Grüße, Irene

Dienstag, 26. Juni 2018

Kirschenzeit!

In der schönsten Kirschenzeit darf natürlich ein Kirsch-Kuchen nicht fehlen! Ich habe mich für ein ganz klassisches Rezept - ohne Schnickschnack - entschieden. Ich finde - mehr braucht ein Kirschkuchen auch nicht! :-)
Ich mache den Kuchen gerne in der Torten- oder Tarteform, da für uns die Menge schon eher viel ist. Das Rezept bietet sich aber auch als Blechkuchen und damit als Highlight fürs Sommerfest an!

Gutes Gelingen!
Irene

Mittwoch, 6. Juni 2018

Dem Fernweh entgegen: kulinarisch Reisen

Ich glaube, es ist mal wieder Zeit für ein pikantes Rezept 😊
Momentan sprechen ja alle über ihre Urlaubsplanung und ich muss sagen, unsere hinkt etwas hinterher. Große Reisen sind aktuell ohnehin nicht drin, da wir lange Flüge der kleinen Madame auch nicht zumuten wollen. Ja, in den nächsten Jahren werden wir uns wohl eher auf klassischen Familien-Badeurlaub einstellen... 

Um dem Fernweh ein wenig entgegenzuwirken, bleiben uns ja noch die kulinarischen Reisen. Diese führt uns heut nach Thailand. Ich muss gestehen - dort war ich noch nie. In der Arbeit hatten wir aber unweit der Firma einen kleinen Asia Shop, die auch ganz großartig mittags kochten. 2-3mal die Woche kam also Thai auf den Tisch - ja, das vermisse ich tatsächlich etwas!

Mein heutiges Rezept kann aber, da muss ich mich selbst loben, mit dem roten Curry aus dem Asia Shop ganz gut mithalten! 


Also, ab nach Thailand! Liebe Grüße, Irene

Samstag, 26. Mai 2018

Was Mousse, das Mousse... 😉

... ich bin ja immer noch dabei, mein Gefrierfach mit den letztjährig gebunkerten Obstgenüssen zu leeren. Also wirklich, ich kann mich noch genau an das Gefühl erinnern, das ich hatte, als ich wirklich dachte, ich hätte zu wenig Obst verarbeitet. HAHA - meine Familie wird - sofern sie das lesen - herzlich lachen, weil die mir schon seit Jahren unterstellen ich "sähe mir immer zu wenig". Tja, vielleicht ist ja was dran, dass die Augen hin und wieder größer als der Hunger sind... 🙈

Ziel ist es jedenfalls, diese Jahr mit mehr Hirn und weniger Bauch einzufrieren, die Erfahrung zeigt ja schön langsam, dass im Winter nicht soviel Obst verkocht/-backt wird bei uns, wie ich mir das im Sommer immer so vorstelle 😊

Wer einem Zuviel an Marillen zu Leibe rücken muss, dem könnte ich jedenfalls eine Marillen-Mousse Torte ans Herz legen!
Alles Liebe, Irene

Donnerstag, 17. Mai 2018

... ein Blütengenuss!

Darüber, ob das jetzt Frühling ist oder schon Sommer kann man ja aktuell trefflich diskutieren... Fakt ist, die Holunderblüten-Zeit hat begonnen! Diese kleinen weißen Blüten sind ja bekanntlich nicht nur schön anzusehen, sondern auch vielseitig verarbeitbar. 

Gerne essen wir sie in Teig herausgebacken oder zu Sirup verarbeitet. Vor ein paar Tagen bin ich aber über ein besonderes Gustostückerl gestolpert, das ich euch nicht vorenthalten möchte: Holunderblütenkuchen! 
War mir bis dato nicht bekannt - das Rezept habe ich mir mit Inspiration verschiedenster Internetseiten selbst zusammengeschustert. Es war klar, es müsste eine Sandmasse sein - dass das Holunderblütenaroma über die Milch reinkommt, darauf bin ich aber offen gesagt erst dank Internet draufgekommen. 

Der Kuchen geht grundsätzlich sehr einfach - ein bisschen Zeit muss man jedoch für die "Ziehzeit" einrechnen. Also 2-3 Stunden sollte man schon Zeit haben, bevor der Kuchen servierfertig sein muss. 

Wir haben ihn als "Gruß aus der Küche" serviert bekommen - er ist aber auch auf der frühsommerlichen Kuchentafel ein Hit - vor allem für jene, die nicht mit Cremetorten zu verführen sind! 
Mit Schlagobers oder einer Kugel Eis serviert - perfekt! 

Gutes Genießen, Irene

Montag, 23. April 2018

Orangen-Topfen Torte

Obwohl erst April, hat bei uns quasi der Sommer Einzug gehalten. Wir genießen es, draußen mit den Nachbarskindern zu spielen (bzw. ich mit den Müttern zu plaudern). Das kann man sich richtig idyllisch und "hausfrauig" vorstellen - aber auf eine gute Art! 😉 
Um das Klischee vollends zu bedienen: ja, da werden natürlich auch Rezepte ausgetauscht! Und das eine oder andere Gustostückerl ist natürlich auch dabei ist. 
Eine meiner lieben Nachbarinnen macht zB eine ganz tolle Topfentorte - die ich euch sicher auch mal hier präsentiere. 
Heute gibt's jedoch die abgewandelte Form mit Orangen 😊 
Passend zu den sommerlichen Temperaturen: ein leichter-fruchtiger Genuss! 

Alles Liebe, Irene

PS: Jetzt sehe ich erst, dass auch der letzte Post eine Topfen-Torten Abwandlung war... Haha: ihr erkennt meine Präferenzen 😉 

Montag, 9. April 2018

Kreativ mit Obst - damit das Kühlfach leer wird! 😏

Die Osterzeit ist vorüber, der Frühling hat Einzug gehalten und ich muss gestehen - mit Backen und co halte ich mich im Moment eher weniger auf. Erstens ist die Gartensaison wieder eröffnet und so verbringen wir die schöne Tage großteils im Garten - entweder um zu werkeln und alles für die diesjährige Ernte bestmöglich vorzubereiten oder um mit unserer kleinen Maus Ball zu spielen oder den Kindern aus der Siedlung beim Spielen zuzusehen - wobei: seit Karsamstag ist's mit Zusehen ja nicht mehr getan, weil die Madame inzwischen selbst recht flott zu Fuß ist! Zum Glück muss mein Finger jetzt wirklich nicht mehr immer mit - aber weniger "dahinter" sein ist auch sehr unklug, sie ist schnell! 😍😉

Ihr seht mich also laufend im Garten und weniger mit dem Schneebesen oder dem Objektiv in der Hand. 

Damit aber im Kühlschrank wieder Platz für Frisches wird, müssen die letztjährigen Vorräte aufgebraucht werden. Wer kennt das noch? Man friert Obst noch und noch ein, damit man im Winter auch mal was hat - und bekommt im Frühling dann den Stress, dass die Obstlade leer werden muss... So geht's mir jedenfalls jedes Jahr! 

Daher heißt:s kreativ sein mit Obst! 

Mein Topfen-Torten Rezept habe ich mal schnell umgewandelt! 

Gutes Gelingen und wunderschöne Frühlingstage!
Irene

Dienstag, 27. März 2018

Frohe Ostern!🐇

Ostern verbringen wir ja ziemlich viel im Auto, da wir unser traditionelles Ostertreffen in Graz haben. Mit unserer Kleinen gibt's dieses Jahr allerdings erstmals seit laaaanger Zeit wieder ein richtiges "Kinderostern" - mit Osternestern zum Suchen, quasi ein richtiges Familienevent. Ich freue mich drauf! 
Da so ein Ostern bei uns immer eine Festlichkeit war, darf nachmittags eine Torte natürlich nicht fehlen! 

Ein "Probeexemplar" habe ich mal vorab gemacht: Mit Joghurt und Ribisel (noch vom Sommer, aus dem TK - der ja auch leer werden muss, bevor das frische Obst kommt) geht's in den Frühling!

Gutes Gelingen und ein wunderschönes Osterfest!
Irene

Mittwoch, 14. März 2018

Gustostückerl zum Osterbrunch


Ostern steht ja quasi vor der Tür, auch wenn ich gestehen muss, dass ich noch nicht allzuviele Gedanken daran verwendet habe (ausgenommen natürlich, was heuer so ins Osternestchen wandern könnte 😉).
Kochen und bewirten bleibt mir diese Jahr voraussichtlich "erspart", sodass eine kulinarische Planung gar nicht von Nöten sein wird. Ehrlich gesagt, gibt es schlimmeres - ich freu mich schon viel mehr auf's Osternesterl-Suchen mit meiner kleinen Maus...

So ganz ohne Gustostückerl kommen wir aber natürlich in dieser Jahreszeit auch nicht aus - keine Sorge! 

Wer für den Osterbrunch noch auf der Suche nach Ideen ist, der findet hier vielleicht noch Inspiration!

Alles Liebe, Irene

Sonntag, 18. Februar 2018

Gustostückerl Klassiker

Jeder hat doch sicher so seine "Kindheitsgerichte" - Klassiker, die immer mal wieder auf den Familientisch kamen und die man sich als Erwachsener viel zu selten macht. 

Bei mir ist so ein Klassiker zum Beispiel Milchreis. Ich weiß, viele mögen das ja nicht so besonders - für mich ist Milchreis jedoch ein Evergreen, dem viel zu wenig Aufmerksamkeit bei der Menüplanung zukommt. 
Milchreis ist nicht nur schnell gemacht - man kann ihn auch gut variieren, ob mit Obst, Zimt & Zucker oder Kakao - er ist ziemlich wandelbar! 
Milchreis geht als Nachspeise, als Hauptspeise, als Frühstück oder als Abendessen. 

Oh ja - dies wird gerade ein Plädoyer für den Milchreis! Also - ran an den Herd und fleißig rühren :-) - sagt doch, wie ihr ihn am liebsten esst!


Alles Liebe, 
Irene

Freitag, 2. Februar 2018

Kindergeburtstag

... und schon ist der Jänner wieder vorbei. Bei uns sammeln sich da die Geburtstage. Unter anderem hat unsere kleine Madame ihren 1. Geburtstag gefeiert. Ich muss gestehen - ich war ein bisschen sentimental. 

Die Frage, welche Torte es zu diesem Fest geben soll hat mich tatsächlich ein paar Tage beschäftigt. Natürlich achten wir (relativ) streng darauf, dass sie noch keinen Zucker bzw. so wenig wie möglich, bekommt und so hab ich mal das Internet durchforstet, welche Empfehlungen es für die 1. Geburtstagstorte so gibt. 
Nach langem hin und her habe ich mich dann gegen die Zuckerfrei-Variante entschieden. Die Gründe dafür waren einerseits, dass die Torte auch den mitfeiernden Großeltern richtig gut schmecken soll und andererseits, dass unsere Kleine auch vorher schon hin und wieder bei einem Kuchen kosten durfte. Ich halte es diesbezüglich mit dem Grundsatz, dass die Menge das "Gift" macht. Natürlich bekommt sie keine Süßigkeiten, aber gegen ein/zwei Bisse selbstgemachten Kuchen spricht meiner Meinung nach nichts - vor allem, da sie wirklich sehr brav isst und alles kostet. 

Trotzdem wollte ich eben keine klassische Torte machen und habe mich dann für eine "Schwarzwälder light" Variante entschieden!
Ich glaube, das wird in Zukunft auch meine "Standard-Schwarzwälder Art" werden!

Alles Liebe, Irene

Sonntag, 7. Januar 2018

3 Jahre Gustostückerl!

Ich hoffe, ihr hattet schöne Feiertage und seid gut ins neue Jahr gestartet!

Wir hatten ziemlich ereignisreiche Wochen - zusätzlich zu den Feiertagen durften wir auch noch ein paar runde Geburtstage feiern und mit unserem im fernen Amerika lebenden Patenkind einen Ausflug nach Wien machen!😊 

Zum Backen bin ich also viel gekommen - zum Bloggen nicht. Das macht aber nichts, weil ich nun zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann und anlässlich des 3. Geburtstags von Gustostückerl eine ganz wunderbare Torte für euch habe. 

Die fruchtige Mango-Kardamom-Torte basiert auf einem Rezept aus Linda Lomelinos "Torten"-Buch - ich habe es nur etwas abgewandelt

Gutes Gelingen und alles Liebe, Irene