… ein Blütengenuss!

Darüber, ob das jetzt Frühling ist oder schon Sommer kann man ja aktuell trefflich diskutieren… Fakt ist, die Holunderblüten-Zeit hat begonnen! Diese kleinen weißen Blüten sind ja bekanntlich nicht nur schön anzusehen, sondern auch vielseitig verarbeitbar. 
Gerne essen wir sie in Teig herausgebacken oder zu Sirup verarbeitet. Vor ein paar Tagen bin ich aber über ein besonderes Gustostückerl gestolpert, das ich euch nicht vorenthalten möchte: Holunderblütenkuchen! 
War mir bis dato nicht bekannt – das Rezept habe ich mir mit Inspiration verschiedenster Internetseiten selbst zusammengeschustert. Es war klar, es müsste eine Sandmasse sein – dass das Holunderblütenaroma über die Milch reinkommt, darauf bin ich aber offen gesagt erst dank Internet draufgekommen. 
Der Kuchen geht grundsätzlich sehr einfach – ein bisschen Zeit muss man jedoch für die „Ziehzeit“ einrechnen. Also 2-3 Stunden sollte man schon Zeit haben, bevor der Kuchen servierfertig sein muss. 
Wir haben ihn als „Gruß aus der Küche“ serviert bekommen – er ist aber auch auf der frühsommerlichen Kuchentafel ein Hit – vor allem für jene, die nicht mit Cremetorten zu verführen sind! 
Mit Schlagobers oder einer Kugel Eis serviert – perfekt! 
Gutes Genießen, Irene

Zutaten (⦰ 26 cm):
100 ml Milch
15 Holunderblüten-Dolden
250 g weiche Butter
150 g Zucker inkl. Vanillezucker
1 TL abgeriebene Zitronenschale
4 Eier
300 g Mehl
1/2 Pkg. Backpulver
80 g Maizena
… und so geht’s:
Die Milch wird erhitzt und über die (abgeklopften) Holunderblütendolden gegossen. Nun muss das Holunderaroma in die Milch einziehen – dazu lässt man das ganze mindestens 1 (besser wären 2) Stunden ziehen. 
Die zimmerwarme Butter, Zucker, Vanillezucker und Zitronenabrieb* schaumig aufschlagen und nach und nach die Eier hinzugeben. Zum Schluss rührt man noch abwechselnd die Milch (vorher werden natürlich die Holunderdolden entfernt und ausgedrückt) sowie Mehl/Maizena/BP untergerührt. 
Wer noch Holunderblüten übrig hat kann noch einzelne Blüten in den Teig geben. 
Der Teig wird in der vorbereiteten Form bei 180°C etwa 30 Minuten gebacken. 
Wer möchte, kann den noch heißen Kuchen mit einer Stricknadel anstechen und mit Holunderblütensirup tränken. In dem Fall würde ich jedoch den Zucker im Teig noch weiter reduzieren!
* Davon habe ich immer ein Gläschen mit Zitronenschale mit etwas Zucker vermischt im Kühlschrank stehen, für den Fall, dass mal keine frischen Zitronen da sind! Ist auch eine gute Verwertungsmöglichkeit, wenn die Zitronen alt zu werden drohen!)
Teile den Artikel gerne in deinem Netzwerk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.