Zwischen den Feiertagen…

Zwischen den Feiertagen ist immer eine etwas besondere Zeit bei uns. Neben vielerlei Verpflichtungen wird natürlich auch das Silvesterdessert ausgetüftelt: Lebkuchen Tiramisu!

Lebkuchen Tiramisu

Die Zeit zwischen den Feiertagen ist immer irgendwie eigenartig. So richtig ein Alltag entsteht da bei uns nie. Die ersten Tage nach Weihnachten sind mit Verwandtenbesuchen gespickt und wir fahren da meist ziemlich viel in der Gegend herum. Das gemeinsame Feiern ist natürlich schön, aber immer auch anstrengend. Das merkt man vor allem der kleinen Madame auch an – die sich dieses Jahr aber wirklich ganz tapfer geschlagen hat. Ich warte ja immer noch auf die Mega-Biezel-Attacke, mit der sie mal Dampf ablässt. Bislang blieben wir davon aber verschont 😌

Aber: Nach Weihnachten ist vor Silvester und so kommt man von einer „Planung“ in die nächste. Steht das Silvestermenu schon? 
Bei uns gibt es ja traditionellerweise klassisches Raclette. Das hat den Vorteil, dass man relativ wenig in der Küche steht und sich ein gemütliches, kindertaugliches Essen ergibt. Ich freu mich schon wieder drauf! 
 
Das Dessert darf aber nicht fehlen und, da noch genügend Lebkuchen vorhanden sind, habe ich mir für dieses Jahr etwas besonders köstliches ausgedacht! 
 
Ich wünsche allen Gustostückerl-Lesern einen guten Start ins neue Jahr bzw. ins neue Jahrzehnt! ✨
Ich bedanke mich für eure Treue und freue mich auf nächstes Jahr! 💖
 
Alles Liebe, Irene
… und so geht’s:

Lebkuchen Tiramisu

von Gustostückerl
Winterliches Dessert
Zubereitung30 Min.
Ruhezeit3 Stdn.
Gericht: Nachspeise
Land & Region: Österreich
Stichwort: winter
Portionen: 10 Gläser

Zutaten

Creme

  • 500 g Topfen
  • 250 g Mascarpone
  • 40 g Staubzucker
  • 1/2 Schote Vanillemark

Zwetschkenröster

  • 400 g Zwetschken tiefgekühlt, klein gestückelt
  • 1 Zitrone ausgepresst
  • 40 g Rohrzucker
  • 1 Stange Zimt

Weiters

  • 130 g Lebkuchen zerbröselt

Anleitungen

  • Für die Creme vermischt man Topfen, Mascarpone, Staubzucker und Vanille und rührt alles glatt.
  • Für das Zwetschkenkompott werden die Zwetschken kleinwürfelig geschnitten und mit dem Zucker, dem Zitronensaft sowie der Zimtstange aufgekocht und etwas einreduziert. Tatsächlich hat das bei mir keine 10 Minuten gedauert.
  • Dann schichtet man alle Komponenten in ein Glas und voilà, ein wunderbares Dessert ist – fast – fertig.
  • Die Gläser sollte man nämlich noch mindestens 3 Stunden kühlstellen.
Teile den Artikel gerne in deinem Netzwerk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.